Zum Inhalt springen
Weiterentwicklung der Bochumer Straße ist das Thema eines Bürgerforums
Das Bürgerforum zum „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept Bochumer Straße“ findet im Bürgerhaus Süd statt. Foto: Stadt RE

Weiterentwicklung der Bochumer Straße ist das Thema eines Bürgerforums

Lesedauer: ca. 3 Min. | Text: _Redaktion _RDN

Für alle, die nicht zum öffentlichen Forum kommen können oder sich nach der Veranstaltung noch einmal in Ruhe mit den Vorschlägen beschäftigen wollen, startet parallel am Dienstag, 18. Juni, eine zweite Online-Beteiligungsphase mit dem „PLAN-PORTAL“.

Wie soll sich die Bochumer Straße in Recklinghausen-Süd in den kommenden Jahren weiterentwickeln? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Büro „plan-lokal“ im Auftrag der Stadt Recklinghausen seit etwa anderthalb Jahren. Nach der ersten Online-Beteiligung im vergangenen Jahr lädt die Stadt Recklinghausen nun alle Interessierten am Dienstag, 18. Juni, um 18.30 Uhr ins Bürgerhaus Süd, Körnerplatz 2, ein. Dort sollen die zwischenzeitlich entwickelten Maßnahmenvorschläge und Projekt-Ideen besprochen werden. Vor Ort sein werden auch Bürgermeister Christoph Tesche und die Technische Beigeordnete Christina Kutschaty.

Das „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept Bochumer Straße“ – kurz ISEK – startete Ende 2022. Darin wird beschrieben, wie sich ein Stadtteil in den kommenden zehn bis fünfzehn Jahren entwickeln soll. Dabei geht es um sehr unterschiedliche Aspekte, zum Beispiel Verkehr, Versorgung, Grünflächen oder Denkmalschutz und einiges mehr. Außerdem ist ein ISEK für die Stadt Recklinghausen Voraussetzung, um Fördermittel beim Land Nordrhein-Westfalen (NRW) beantragen zu können.

Die Stadt Recklinghausen hat das Dortmunder Planungsbüro „plan-lokal“ mit der Erstellung des ISEK und der Organisation des begleitenden Beteiligungsprozesses beauftragt. Kurz nach Beginn der Planungen im März und April 2023 gab es die erste Online-Beteiligung über das „PLAN-PORTAL“. Mit mehr als 600 Einträgen wurde diese Möglichkeit außerordentlich gut genutzt. Die Hälfte dieser Beiträge bezog sich auf Aspekte der Mobilität, auf einzelne Gebäude und das Stadtbild insgesamt – ein deutlicher Hinweis an die Planer*innen, wo aus Sicht der Bevölkerung die wesentlichen Aufgaben in Süd liegen.

Darauf aufbauend haben die Planer*innen von „plan-lokal“ in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung nun konkrete Maßnahmenvorschläge entwickelt. Ein zentraler Punkt ist die Sanierung und Umgestaltung der Bochumer Straße nach Fertigstellung der A43-Baustelle. Auch öffentliche Plätze und Gebäude sollen aufgewertet werden. Einige Ideen betreffen allerdings auch private Immobilien. Diese könnten nur zusammen mit den Eigentümer*innen und öffentlicher Unterstützung umgesetzt werden.

Die Maßnahmenvorschläge und Projektideen werden jetzt der Bürgerschaft im Rahmen eines „öffentlichen Forums“ vorgestellt und gemeinsam mit dieser diskutiert. Dazu lädt die Stadt Recklinghausen am Dienstag, 18. Juni, um 18.30 Uhr ins Bürgerhaus Süd am Körnerplatz ein. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Tesche und die Technische Beigeordnete Christina Kutschaty, erklären die Planer*innen von „plan-lokal“ zunächst, wie der Planungsprozess bisher gelaufen ist und an welcher Stelle er sich aktuell befindet.

Im Mittelpunkt des Abends steht eine Arbeitsphase, in der die Teilnehmenden an sogenannten „Themeninseln“ mehr über die Ideen für verschiedene Teilbereiche erfahren und diese gemeinsam mit den Planer*innen diskutieren können. Dabei geht es thematisch vom Bürgerhaus Süd bis zum Neumarkt, von der Bochumer Straße bis zur Marienstraße. Außerdem können viele weitere Maßnahmenvorschläge in einem abschließenden „Gallery Walk“ wie in einer Ausstellung angeschaut und kommentiert werden.

Nach einem kurzen Rückblick auf das Besprochene und einem Ausblick auf den weiteren Prozess, ist das Ende der Veranstaltung gegen 21 Uhr vorgesehen.

Für alle, die nicht zum öffentlichen Forum kommen können oder sich nach der Veranstaltung noch einmal in Ruhe mit den Vorschlägen beschäftigen wollen, startet parallel am Dienstag, 18. Juni, eine zweite Online-Beteiligungsphase mit dem „PLAN-PORTAL“. Bis Sonntag, 21. Juli, sind alle Infos, die beim öffentlichen Forum vorgestellt werden, im Internet einsehbar und können auch dort kommentiert werden (www.plan-portal.de/recklinghausen-sued-II).

Nach dem Ende der Beteiligungsphase wird „plan-lokal“ das Entwicklungskonzept fertigstellen und zur politischen Beratung vorlegen. Das ISEK Bochumer Straße soll abschließend durch den Rat beschlossen werden, um auf dieser Basis Fördermittelanträge zu stellen und erste Maßnahmen umzusetzen.

https://www.plan-portal.de/recklinghausen-sued-II

Artikel teilen:

Mehr aus Ihrem Vest: